Heribert Beissel

Heribert Beissel studierte bei Günter Wand an der Hochschule für Musik in Köln, in weiteren Hauptfächern Klavier, Komposition bei Frank Martin und im Nebenfach Violine. Er gewann den 1. Preis für Dirigenten beim Wettbewerb des Deutschen Musikrates. Seine Karriere als Operndirigent begann in Bonn, außerdem hatte er eine mehrjährige Zusammenarbeit mit dem WDR Köln als Liedbegleiter und Kammermusikpartner. 14 Jahre war er Chefdirigent der Hamburger Symphoniker. In dieser Zeit verband ihn eine enge Zusammenarbeit mit der Staatsoper Hamburg im Bereich Oper sowie als Dirigent der sinfonischen Ballette (John Neumeier). Gleichzeitig war er regelmäßiger Gast beim Sinfonieorchester des NDR als Dirigent für Rundfunkproduktionen und Konzerte. Die Rundfunkchöre des NDR und des SDR luden Heribert Beissel häufig als Gastdirigenten ein.

Zahlreiche Gastspiele führten ihn nach Nord- und Südamerika, Asien, Australien, Israel und in nahezu alle europäischen Länder. Mit dem Tokyo Symphony Orchestra verband ihn eine langjährige Zusammenarbeit. Die Festspiele von Ravello (Wagner), Ansbach (Bach), Bregenz, Flandern, Berlin (Festwochen), Schleswig-Holstein, Istanbul und Mitte Europa luden ihn als Gastdirigenten oder Pianisten ein.

Heribert Beissel ist Gründer und ständiger Leiter der Klassischen Philharmonie Bonn, mit der er seit 1988 eine Konzertreihe in den zwölf größten Konzertsälen Deutschlands betreibt. Von 1991 bis 1999 war er Generalmusikdirektor des Philharmonischen Staatsorchesters Halle. Heribert Beissel ist Mitbegründer und künstlerischer Leiter des Landesjugendorchesters Sachsen-Anhalt. Seit September 2001 bis zum Ende der Spielzeit 2005/2006 war er Generalmusikdirektor des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt Oder. Das Orchester ernannte ihn zum Ehrendirigenten.

Der Chur Cölnische Chor Bonn wurde von Heribert Beissel gegründet und wird seither von ihm geleitet.

Die Zahl seiner Einspielungen bei Rundfunkanstalten und auf CD ist sehr groß und stilistisch weit gespannt. Mit häufigen Live-Übertragungen ist Heribert Beissel in Rundfunk und Fernsehen präsent. Die Presse bezeichnet ihn als einen der bedeutendsten Dirigenten seiner Generation. Heribert Beissel teilt sein Interesse als Interpret gleichwertig in den Bereichen Oper und Konzert.

Zusammen mit den Hamburger Symphonikern ist Heribert Beissel Träger der Brahms-Medaille der Stadt Hamburg. Ihm wurde der Ehrenbecher der Stadt Halle verliehen, und er ist Kultursenator des Landes Sachsen-Anhalt. Außerdem wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Heribert Beissel arbeitete mit folgenden Orchestern zusammen:

Sinfonieorchester des NDR Hamburg – Radiophilharmonie Hannover – Sinfonieorchester des SDR Stuttgart – Berliner Symphoniker – Bamberger Symphoniker – Staatsorchester Bremen – Philharmonisches Staatsorchester Halle – Bachorchester des Gewandhauses Leipzig – Philharmonisches Staatsorchester Hamburg – Hamburger Symphoniker – Tokyo Symphony Orchestra – Symphony Orchestra Osaka – Nagoya Symphony Orchestra – Nationalorchester Brüssel – Beethovenorchester Bonn – Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt – Folkwang-Kammerorchester Essen – Philharmonisches Orchester Essen – Klassische Philharmonie Bonn – Georgisches Nationalorchester Tiflis – Sinfonieorchester Haifa – Philharmonisches Orchester Saloniki – Canberra Philharmony – Philharmonisches Orchester Dortmund – Stadtorchester Biel-Solothurn – Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz – Duisburger Symphoniker – Anhaltische Philharmonie Dessau – Philharmonia Hungarica – Niederrheinische Sinfoniker Krefeld-Mönchengladbach – Bergische Symphoniker Remscheid-Solingen – Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz – Orchester der Staatsoper Budapest – Bachorchester München

> English Version
Heribert Beissel studied with Günter Wand at the music conservatory in Cologne. He also studied piano and composition (Frank Martin). His secondary instrument was violin. After winning the first price in the competition for conductors, he began his career as opera conductor in Bonn. In addition to his conducting he worked as a vocal accompanist and participated in chamber music for several years, especially in recordings for the Westdeutscher Rundfunk Köln (WDR). For fourteen years he was principal conductor of the Hamburger Symphoniker. At the same time he was the artistic director of the Folkwang Chamber Orchestra in Essen.

During his years in Hamburg he often conducted in the Hamburg State Opera House and the NDR Sinfonieorchester, and presented a wide variety of works. The choirs of the NDR and SDR (Stuttgart) frequently invited Heribert Beissel for broadcasts and concerts.

Regular guest performances led him to North and South America, Asia, Australia, Israel and numerous european countries. In addition to being guest conductor with many german and foreign orchestras he has for several years been associated with the Tokyo Symphony Orchestra. The Festivals of Ansbach (Bach), Ravello (Wagner), Flandern, Schleswig-Holstein, Berlin (Festwochen), Bregenzer Frühling and Istanbul invited him as guest conductor or pianist.

Heribert Beissel founded and is still principal conductor of the Klassische Philharmonie Bonn. With this orchestra he performs since 1988 concert series in the twelve largest concert halls of Germany. From 1991 till 1999 he was General Music Director of the Philharmonisches Staatsorchester Halle (Sachsen-Anhalt). Heribert Beissel is founder and principal conductor of the Landesjugendorchester Sachsen-Anhalt. Since September 2001 he has been General Music Director of the Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt Oder. The orchestra bestowed upon him the title of „Honorary Conductor“.

The Chur Cölnischer Chor Bonn was founded and is conducted by Heribert Beissel.

His large number of recordings encompass a wide range of musical periods and styles. His reputation has been enhanced by many radio broadcasts. Many music critics hail him as one of the leading conductors of his generation.

Heribert Beissel's musical interests are divided equally between opera and symphonic music. In connection with the Hamburger Symphoniker he received the Brahms-Medaille. He was recently awarded the Cross of the order of Merit of the Federal Republic of Germany.

Heribert Beissel conducted the following orchestras:

Sinfonieorchester des NDR Hamburg – Radiophilharmonie Hannover – Sinfonieorchester des SDR Stuttgart – Berliner Symphoniker – Bamberger Symphoniker – Staatsorchester Bremen – Philharmonisches Staatsorchester Halle – Bachorchester des Gewandhauses Leipzig – Philharmonisches Staatsorchester Hamburg – Hamburger Symphoniker – Tokyo Symphony Orchestra – Symphony Orchestra Osaka – Nagoya Symphony Orchestra – Nationalorchester Brüssel – Beethovenorchester Bonn – Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt – Folkwang-Kammerorchester Essen – Philharmonisches Orchester Essen – Klassische Philharmonie Bonn – Georgisches Nationalorchester Tiflis – Sinfonieorchester Haifa – Philharmonisches Orchester Saloniki – Canberra Philharmony – Philharmonisches Orchester Dortmund – Stadtorchester Biel-Solothurn – Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz – Duisburger Symphoniker – Anhaltische Philharmonie Dessau – Philharmonia Hungarica – Niederrheinische Sinfoniker Krefeld-Mönchengladbach – Bergische Symphoniker Remscheid-Solingen – Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz – Orchester der Staatsoper Budapest – Bachorchester München